Teamer*innen

Mart Busche

Diplom-Politologx

Wissenschaftlichx Mitarbeitx an der Alice Salomon Hochschule in Berlin im Projekt "VieL*Bar: Vielfältige geschlechtliche und sexuelle Lebensweisen in der Bildungsarbeit – Didaktische Potentiale und Herausforderungen museumspädagogischer Zugänge". Zuvor wissenschaftlichx Mitarbeitx an der Universität Kassel (Soziologie der Diversität), von 2004 bis 2011 angestellt in verschiedenen Europäischen Forschungs- und Entwicklungsprojekten bei Dissens - Institut für Bildung und Forschung e.V. sowie freiberufliche Tätigkeiten.

Themenschwerpunkte: Queer Studies, Intersektionalität, geschlechterreflektierte Pädagogik, Gewalt, Mädchen_arbeit, Jungen_arbeit, Crosswork.

mart.busche[at]ash-berlin.eu 

Tamás Jules Fütty

Dr. des Gender Studies 

MA Politikwissenschaften/Internationale Beziehungen, Promotion zu Gewalt und Geschlecht "Intersektionale Gewalt gegen Trans-Menschen" ist freier Mitarbeiter bei Dissens – Institut für Bildung und Forschung e.V. im Projekt 'Interventionen für geschlechtliche und sexuelle Vielfalt – Stärkung der Handlungsfähigkeit vor Ort', arbeitet seit einigen Jahren in der Jugend- und Erwachsenenbildung im Bereich geschlechterreflektierter und rassismuskritischer Pädagogik sowie Diversity, und ist zudem creative writer und spoken word performer.

jules.fuetty(at)staff.hu-berlin.de

Andreas Hechler

M.A. Europäische Ethnologie und Geschlechter Studien

Seit 2009 Mitarbeiter bei Dissens im pädagogischen und wissenschaftlichen Bereich mit den Schwerpunkten Geschlecht und Neonazismus, Geschlecht und Bildung, Intergeschlechtlichkeit, geschlechterreflektierte Pädagogik, mehrdimensionale Privilegierung und Diskriminierung. Er war lange Zeit in der geschlechterreflektierten Kinder- und Jugendarbeit vor allem mit Jungen* tätig. Mehr hier.

andreas.hechler(at)dissens.de

Henrike Herrmann

Dipl. Sozialarbeiterin

Arbeitet seit vielen Jahren in der politischen Jugend- und Erwachsenenbildung, insbesondere zur Erinnerungspolitik an den NS (v.a. zu ermordeten Juden Europas, verfolgten Homosexuellen und sogenannten „Asozialen“). Sie arbeitet an Schulen, historischen Orten und Ausstellungen mit verschiedenen Zugängen - dialogischen Führungen, Lebensweltorientierung, Peer-to-Peer-Education und Leichter Sprache.

Sarah Klemm

Politologin M.A.

Seit 2016 Mitarbeiterin bei Dissens - Institut für Bildung und Forschung in den Projekten Social Media Interventions! - rechtsextremen Geschlechterpolitiken im Netz begegnen
und Interventionen für geschlechtliche und sexuelle Vielfalt - Stärkung der Handlungsfähigkeit vor Ort. Sie arbeitet in der politischen Jugend- und Erwachsenenbildung und ist Diversity-Trainerin nach dem Ansatz von EINE WELT DER VIELFALT.

Arbeitsschwerpunkte sind mehrdimensionale Antidiskriminierungs- und politische Bildungsarbeit, geschlechtliche und sexuelle Vielfalt, Verschränkungen von Rassismus und Sexismus.

sarah.klemm[at]dissens.de

Dr. Thomas Viola Rieske

Dr. phil., Diplom-Psychologe

Langjährige Erfahrung in der Bildungs- und Antidiskriminierungsarbeit mit Jugendlichen und pädagogischen Fachkräften zur Akzeptanz sexueller und geschlechtlicher Vielfalt.  Seit 2014 Mitarbeiter bei Dissens - Institut für Bildung und Forschung im Arbeitsbereich Gewalt und Gewaltprävention. Weitere Arbeitsschwerpunkte: Jungenpädagogik und Jungenpolitik, Geschlechtertheorie und -forschung.

thomas.viola.rieske(at)dissens.de

Iven Saadi

Politikwissenschaftler (M.A.) 

Seit vielen Jahren tätig in der Jugend- und Fachkräftebildung mit den Themenschwerpunkten Rassismus, Kindheit und Kinderrechte, Gender und Sexualität, Diversity und Intersektionalität. Publiziert und lehrt in universitären Kontexten hauptsächlich zu kindheitswissenschaftlichen Themen.

Goska Soluch

Dipl. Sozialwissenschaftler_in, Mediator_in, Selbstbehauptungstrainer_in, hat langjährige Erfahrungen in der Jugend- und Erwachsenenbildung zu den Themen Gender, Konflikte, Rassismus, Empowerment, Anti-Bias, Projektmanagement und Peer-to-Peer-Education. Sie koordiniert seit 2012 für Gesicht zeigen e.V. die Projekte „Störungsmelder on tour“.

Olaf Stuve

Olaf Stuve arbeitet bei Dissens – Institut für Bildung und Forschung e.V. zu den Themen geschlechtliche und sexuelle Vielfalt, Geschlecht und Bildung/Pädagogik, Geschlecht und Gewalt(prävention), Geschlecht und Neonazismus(prävention) sowie Intersektionalität. Er war von Anfang der 1990er Jahre an lange Zeit in der geschlechterreflektierten Kinder und Jugendarbeit vor allem mit Jungen* tätig. Hervorzuheben ist in diesem Zusammenhang die Arbeit im Verein PatEx e.V., aus der heraus unter anderem die pädagogische Praxismappe Müssen Jungen aggressiv sein? entstanden ist. Nach einer Phase der sozialen Arbeit mit Jungen in der Kinder- und Jugendhilfe nach KJHG §9 und 11 Ende der 1990er/Anfang der 2000er begann im Kontext seiner Arbeit beim Bildungsteam Berlin Brandenburg eine intensive Phase der politischen Bildung mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen zu den gesellschaftlichen Dominanzverhältnissen rund um Geschlechterverhältnisse, Rassismus und sozial Klasse. Hier wiederum ist das Projekt Peers in the City – Sexualität und Geschlecht in der Einwanderungsgesellschaft (2005-2006) hervorzuheben, in dem es bereits um sexuelle und geschlechtliche Vielfaltsperspektiven in der Migrantionsgesellschaft ging und Peer-Education-Ansätze umgesetzt worden sind, um solidarische Möglichkeiten des Umgang mit Differenz und Anerkennung im Kontext Schule und Jugendarbeit zu entwickeln.

Seit mehreren Jahren liegt sein Schwerpunkt in der beruflichen und politischen Erwachsenenbildung, Beratung, Evaluation sowie in der wissenschaftlichen Arbeit zu den genannten Themen.

Seine letzten Publikationen sind:

Hechler, A./Stuve, O. (Hrsg.) 2015: Geschlechterreflektierte Pädagogik gegen Rechts. Opladen/Berlin/Toronto: Barbara Budrich Verlag. 

Stuve, O. 2015:. Pädagogik. Männliche Sozialisation, Männlichkeiten und Pädagogik. In: Horlacher, S./ Jansen, B./Schwanebeck, W.: Männlichkeit: Ein interdisziplinäres Handbuch. Stuttgart: Metzler-Verlag.

Zuletzt aktualisiert am 07.09.2017